Aktienkauf: Wie finde ich die beste Aktie?

Teilweise erwirtschaften die größten Erträge die Aktien, die eher im Hintergrund des Börsengeschehens stehen - die Langweiler!


Oft haben diese Langweiler eines gemeinsam - der Geschäftserfolg hat sich langfristig und nachhaltig entwickelt.


Beispiel Fuchs Petrolub: Investiert seit 2000 bis heute, bedeutet einen Kursanstieg um mehr als 2500 Prozent.


Beispiel Henkel: Investiert seit 2000 bis heute, bedeutet einen Kursanstieg um knapp 200 Prozent.

Depot Vergleich
Girokonto Vergleich
Tagesgeld Vergleich

Aktienhistorien lassen sich im Nachhinein sehr gut analysieren und bei Bedarf leicht ins positive Licht rücken.


Die zukünftige Entwicklung allerdings, kann niemand vorhersehen. Niemand kann sagen, ob ein vergangener und gegenwärtiger Börsenstar auch in der Zukunft weiter auf Erfolgskurs bleiben wird.


Auch vermeintlich unerschütterliche Kolosse sind von Pannen, Pech und Pleiten nicht verschont.

 

Ein Griff ins Klo lässt sich trotz gewissenhafter Recherche und Analyse nicht ausschließen. Mit der richtigen Strategie und den richtigen Werkzeugen lässt sich das Risiko jedoch minimieren.

 

Neben einer breiten Streuung (Diversifikation) und langfristigem Denken an der Börse, können Kennzahlen erhebliche Dienste bei der Aktienauswahl erweisen.

Inhalt dieses Artikels:

 

  • Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Aktienanalysen
  • Grundlage der Aktienkennzahlen
  • Kennzahl: Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)
  • Kennzahl: Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)
  • Kennzahl: Kurs-Cash-Flow-Verhältnis (KCV)
  • Kennzahl: Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV)
  • Kennzahl: Eigenkapitalrendite (EKR)
  • Kennzahl: Gesamtkapitalrendite (GKR)
  • Kennzahl: Dividendenrendite (DivR)
  • Die Größe des Unternehmens (MarktKP)
  • Fünf lehrreiche Bücher rund um die Aktienauswahl, Aktienbewertung und der Fundamentalanalyse

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Aktienanalysen

Grundsätzlich gibt es zwei Aktienanalysearten - die Fundamentalanalyse und die chart-technische Analyse. Für beide Analysearten werden jeweils andere Kennzahlen herangezogen.

In diesem Beitrag möchte ich mich mit der Fundamentalanalyse beschäftigen. Die Fundamentalanalyse ist eine Analyseart des Value Investings. Diese Art der Aktienanalyse dient dem Aktionär dazu, den "inneren Wert" eines Unternehmens (einer Aktie) zu ermitteln. Mit der Fundamentalanalyse können die Aktionäre u.a. erkennen, ob eine Aktie gerade über- oder unterbewertet an der Börse gehandelt wird.

Übrigens: die Wirksamkeit der Fundamental- als auch der chart-technischen Analyse steht im Widerspruch zur Effizienzmarkttheorie.

 

Der Effizienzmarkttheorie zufolge, ist es langfristig mit keinem der beiden Verfahren möglich, systematisch höhere Erträge zu erzielen, als der jeweilige Markt?!?

Grundlage der Aktienkennzahlen

Aktiengesellschaften unterliegen der rechtlichen Verpflichtung einen Jahresabschluss zu erstellen. Zu dem Jahresabschluss einer Aktiengesellschaft gehören neben der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung noch der Anhang. Daneben kann auch ein Lagebericht aufgestellt werden.

 

Die Aufstellung des Jahresabschlusses fällt in die Gesamtverantwortung des Vorstandes.

 

Wenn Aktionäre aus welchen Gründen auch immer mit der Aufstellung des Jahresabschlusses unzufrieden sind, ist der Vorstand ihr erster Ansprechpartner und die erste Sau, die durch das Dorf getrieben wird.

 

Für Aktiengesellschaften besteht die Pflicht zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses. Die Publizitätspflicht ist gesetzlich geregelt. Die Zahlen und Daten im veröffentlichten Jahresabschluss sind kein Geheimnis. Jeder kann diese Daten und Zahlen nachsehen, nachprüfen und eigene Schlüsse daraus ziehen.

 

Ich möchte das Wort "veröffentlichen" gerne betonen. Ein Jahresabschluss lässt sich frisieren.

 

Die gute Nachricht ist: Einen Jahresabschluss kann mit etwas Übung und Recherche wirklich jeder Lesen und verstehen. Es ist eher eine Frage des Jahresabschlusses und vor allem der Bilanz lesen und verstehen wollen.

 

Die bessere Nachricht ist: Niemand muss einen Jahresabschluss und eine Bilanz lesen und verstehen können. Diese Arbeit übernehmen bereits Fachleute und Institutionen. Sie analysieren die veröffentlichten Zahlen und Daten und bilden daraus u.a. sog. Kennzahlen.

 

Kennzahlen dienen der schnellen Orientierung und können bei Investitionsentscheidungen herangezogen werden. Wer Kennzahlen deuten kann, kann auch in Grundzügen Aktien von Unternehmen analysieren.

 

Analysieren die Vergangenheit und die gegenwärtige Entwicklung. Die Zukunft kann niemand vorhersehen.

 

Ich backe jetzt einen Kuchen aus den wichtigsten Kennzahlen der Fundamentalanalyse und jeder darf im Nachhinein entscheiden, ob der Kuchen schmeckt oder nicht.

Fundamentalanalyse Kennzahlen

Kennzahl: Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Grundsätzlich gilt: Je niedriger das KGV, desto weniger Zeit wird für die Refinanzierung des investierten Kapitals benötigt. Entweder durch Ausschüttungen oder Kursverlauf.

 

Beispiel: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt aktuell bei 15,5183. Gegenwärtig kann ich damit rechnen, dass aus meinen investierten 100 Euro durch Dividende oder Kursanstieg in ca. 15 Jahren 200 Euro werden. Mein investiertes Kapital soll sich also rein nach dem KGV in ca. 15 Jahren verdoppelt haben.

 

Tipp: Ein konstant niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis der vergangenen Jahre weißt auf Profitabilität eines Unternehmens hin.

Kennzahl: Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)

Grundsätzlich gilt: Je niedriger das KBV, desto unterbewerteter ist eine Aktie. Das Kurspotential ist gegeben, solange das Unternehmen eintretende (sogar existentielle) Risiken abwenden kann. Das KBV soll den wahren Wert des Unternehmens widerspiegeln. Mit dem KBV werden die Vermögenswerte eines Unternehmens in Relation zum aktuellen Aktienkurs gesetzt.

 

Beispiel: KBV aktuell bei 0,79 = Hmm ja, ein Schnäppchen!

 

Tipp: Ein Kurs-Buch-Verhältnis unter eins deutet auf eine sehr günstig bewertete Aktie. Vorausgesetzt dem ausgewählten Unternehmen droht nicht der Untergang.

Kennzahl: Kurs-Cash-Flow-Verhältnis (KCV)

Grundsätzlich gilt: Je niedriger das KCV, desto unterbewerteter ist eine Aktie. Das Kurs-Cash-Flow-Verhältnis gibt Auskunft darüber, wie ertragreich ein Unternehmen wirtschaftet.

 

Beispiel: Das KCV eines Unternehmens liegt aktuell bei 4,45. Das KCV des Konkurrenten liegt dagegen bei 3,55. Der Konkurrent ist somit rein nach dem KCV lukrativer.

 

Tipp: Das KCV lässt sich kaum in der Bilanz des Unternehmens schön rechnen. Es eignet sich hervorragend dafür, mehrere Unternehmen einer Branche miteinander zu vergleichen.

Kennzahl: Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV)

Grundsätzlich gilt: Je niedriger das KUV, desto unterbewerteter ist eine Aktie. Das KUV setzt den aktuellen Aktienkurs zum Umsatz des Unternehmens gegenüber.


Beispiel: Unternehmen A = KUV von 0,23. Unternehmen B = KUV von 0,33. Das Verhältnis von Aktienkurs zum Umsatz ist bei Unternehmen A günstiger.

 

Tipp: Im Gegensatz zum KGV und KBV, wo Gewinne und Buchwerte von einem geschickten Bilanzbuchhalter weitgehend frisiert werden können, ist dies bei den Umsätzen eher schwierig. Daher wird das KUV oft als die wichtigste und am wenigsten manipulierbare Kennziffer betrachtet.

 

Noch ein Tipp: Bei relativ jungen Unternehmen, die noch keine Gewinne erwirtschaften, ist diese Kennzahl von großer Bedeutung.

Kennzahl: Eigenkapitalrendite (EKR)

Grundsätzlich gilt: Je höher die Eigenkapitalrendite, desto besser für die  Aktionäre. Anhand der Eigenkapitalrentabilität können die Aktionäre erkennen, ob die Investition mehr oder weniger rentabel ist als eine alternative Kapitalanlage.

 

Beispiel: Unternehmen A = Eigenkapitalrendite 6,40 Prozent. Unternehmen B = Eigenkapitalrendite -26,41 Prozent. Ganz klar sprechen hier die Zahlen für das Unternehmen A. Sogar eine Geldanlage auf einem zinsarmen Sparbuch, einem Tagesgeldkonto oder einem Festgeldkonto würde mehr Rendite bringen als angelegt im Unternehmen B.

 

Tipp: Eine außergewöhnlich niedrige Eigenkapitalrendite weist oft auf unrentabel gebundenes Kapital hin. Zum Beispiel in hohen Vorratsbeständen oder nicht mehr betriebsnotwendigen Anlagevermögen. Eine außergewöhnlich hohe Eigenkapitalrendite, sofern sie nicht auf einer außergewöhnlichen Marktstellung des Unternehmens beruht, spiegelt meist eine vorübergehende Ausnahmesituation wider. Zum Beispiel durch außerordentliche Erträge oder einen konjunkturzyklischen Hochpunkt.

Kennzahl: Gesamtkapitalrendite (GKR)

Grundsätzlich gilt: Je höher die Gesamtkapitalrendite, desto effizienter hat ein Unternehmen mit den insgesamt zur Verfügung stehenden Mitteln gewirtschaftet.

 

Beispiel: Unternehmen A = Gesamtkapitalrendite 1,64 Prozent. Unternehmen B = Gesamtkapitalrendite -3,40 Prozent. Unternehmen A hat hier definitiv besser gewirtschaftet.

Kennzahl: Dividendenrendite (DivR)

Grundsätzlich gilt: Je höher die Dividendenrendite, desto rentabler ist eine Aktie. Hintergrund dieser Kennzahl ist, dass eine vom Betrag her hohe Dividende weniger Ertrag bringt, als eine vom Betrag her niedrige Dividende.

 

Beispiel: Unternehmen A = Dividendenrendite 4,47 Prozent. Unternehmen B = Dividendenrendite 3,76 Prozent. Unternehmen A wäre hier wohl die bessere Wahl für Dividendenjäger.

 

Ein Tipp: Die Dividendenrenditen von DAX-Werten liegen gewöhnlich bei zwei bis drei Prozent. Eine Dividendenrendite von sagenhaften zehn Prozent ist ein wirklich schwacher Trost, wenn der Aktienkurs nach dem Kauf um 12 Prozent einstürzt. Eine nachhaltige Dividende, am besten über Jahrzehnte hinweg, spricht für nachhaltiges wirtschaften eines Unternehmens.

 

Noch ein Tipp: Der Aktienindex DivDAX umfasst 15 Aktiengesellschaften des DAX mit der höchsten Dividendenrendite. Einige ETFs von namhaften Anbietern bilden den DivDAX eins zu eins nach.

Die Größe des Unternehmens (MarktKP)

Laut Untersuchungen schwankt der Aktienkurs geringer, je höher die Marktkapitalisierung des Unternehmens ist.


In der Theorie schwankt der Aktienkurs eines Unternehmens aus dem DAX-Index weniger stark als der Aktienkurs eines Unternehmens aus dem TexDAX.


Eine Garantie gegen Kursverluste gibt es allerdings nicht. Die Privatanleger sollten, zumindest am Anfang ihrer Börsenkarriere, auf große und seit Jahren am Markt bewertete Unternehmen setzen.

Fazit

Kennzahlen können nur Hilfestellung bei der Aktienauswahl geben. Einen garantierten Erfolg gibt es nicht.


Wer zumindest jedoch die Grundlagen und die Aussage der Kennzahlen kennt, kann bessere Entscheidungen treffen.


Verhältniszahlen (KGV, KBV, KCV, KUV) sollten möglichst niedrig sein.

Renditezahlen (EKR, GKR, DivR, MarktKP) eher möglichst hoch.

5 lehrreiche Bücher für tiefgründiges Wissen rund um die Aktienauswahl, Aktienbewertung und Fundamentalanalyse

Haftungsausschluss - Angaben gemäß §34b WpHG

Aktuelle Einschätzungen von MoosParade. Aktien, Fonds und ETFs unterliegen Kursschwankungen, damit sind Verluste möglich. Die führende Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen dar. Die angebotenen Inhalte dienen lediglich zu Informationszwecken. Weiter kann auch trotz gewissenhafter Recherche keine Haftung für die Richtigkeit der veröffentlichten Informationen übernommen werden. Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass mögliche Interessenkonflikte bestehen, da der Betreiber dieser Website mit einigen der besprochenen Wertpapiere selbst handelt.

Werde Teil des MoosParade Universums: Weil ohne Moos nix Los!

MoosParade Finanzblog

Folge dem Moosmann: Lass dich leiten, quer durch das Finanzdickicht!

Der Moosmann