Vermögen im Rentenalter: Ein Fahrplan - die frühen 30er!

Englisch
(*) Zum Buch
Deutsch
Zum Investment Guide

Was solltest Du tun, um eines Tages finanziell sorglos dein Rentenalter zu genießen?

 

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie.

 

Ich fange mit den 20ern an und arbeite mich bis in die 40er vor.

 

Du bist in deinen 30ern?

Dann ist das ein Artikel für Dich.

 

Übrigens: Die Prinzipien der 20er gelten weiterhin.

Depot Vergleich
Girokonto Vergleich
Tagesgeld Vergleich

Falls Du diesen Artikel verpasst hast, hier der Link: Vermögen im Rentenalter: Ein Fahrplan - die wilden 20er!

Wir werden alle ein bisschen älter. Nicht wahr?

Die Bank verlangt plötzlich Kontoführungsgebühren.

Schluß mit unter 27-Jahren-Freischeinen!

 

Sicherheit spielt plötzlich eine erheblich größere Rolle.

 

Tipp: Kontoführungsgebühren müssen wirklich nicht sein. Mit der Bank verhandeln oder die Bank wechseln. Geiz ist hier wirklich nicht verkehrt.

Finanzen und Vermögensplanung sind sehr individuell

Nicht jede Anlagestrategie, nicht jeder Fahrplan ist für jeden geeignet. Bei MoosParade Finanzblog kann ich höchstens Tipps geben und bewährte Strategien aufzeigen.

 

Das beste ist: Das Beste für sich persönlich herauszupicken.

 

Es ist nicht die Frage, ob eine Strategie gut ist.

Es ist eher die Frage, ob diese Strategie gut ist für mich.

 

Gut für meine persönlichen Bedürfnisse.

 

Doch eine Sache kann ich guten Gewissens pauschalisieren und guten Gewissens behaupten, es ist vorteilhaft für alle.

 

Ein Freund von mir ist verheiratet und hat einen kleinen Sohn.

Er und seine Frau sind "leidenschaftliche" Versicherungssparer.

 

Beide haben jeweils Kapitallebensversicherungsverträge eingerichtet.

 

Für später!

Zwei Lebensversicherungen!

Wohl gemerkt keine Risikolebensversicherungen.

Das Kind wird auch mit einer eigenen Lebensversicherung bedient.

 

Was aber kompletter Blödsinn ist.

Denn wichtiger ist es, dass die Eltern abgesichert sind.

Wenn ihnen etwas zustößt, muss das Kind versorgt sein.

 

Mehrere hundert Euro im Monat geben sie für diese sinnfreien Versicherungsverträge aus.

Für mich völlig unverständlich, wie ich später im Text erläutern werde.

 

Auf die Frage, ob sie bei dem ganzen "leidenschaftlichen" Versicherungswahn auch an eine Haftpflicht und an einen Rechtsschutz gedacht haben, kam promt die klare Antwort: "Nö!"

 

Dimis Reaktion: "Ihr zahlt mehrere Hundert Euro im Monat in diese sinnfreien Versicherungsverträge ein. Denkt jedoch nicht daran, für vergleichsweise wenig Geld, eine Haftpflicht und einen Rechtsschutz abzuschließen. Zwei Versicherungen, die euch im Schadensfall einiges an Kosten ersparen können. Manchmal sogar mehr, als ihr mit euren zwei Kapitallebensversicherungen vermutlich jemals zusammensparen könnt."

 

Für einige Sekunden war es stumm am Tisch.

Die beste Motivation ist manchmal in Sandpapier gewickelt.

 

Jeder sollte eine Haftpflichtversicherung und eine Rechtsschutzversicherung haben.

Sie dienen der Schadensdeckung und schützen vor finanziellen Verlusten.

 

Das für relativ wenig Geld.

 

Ein Schaden ist schnell passiert.

Ein Rechtsstreit kostet einen Batzen Kohle.

Es ist kein Zufall, dass ich auf dem Weg zum Vermögen im Rentenalter über Versicherungen plaudere

Überaus wichtig zu verstehen ist: Eine Versicherung MUSS so ausgestaltet sein, dass der Versicherungsnehmer NIEMALS einen Profit daraus schlagen kann.

 

Wenn, dann höchstens nur eine Schadensdeckung.

Insofern LOHNT sich eine Versicherung NIE.

 

Es sind zwei verschiedene paar Schuhe, ob ich in Aktien investiere oder eine Lebensversicherung anspare.

 

Bezüglich meines "leidenschaftlichen" Versicherungssparer-Freundes geht meine Überlegung weiter: Lebens-, Riester-, Rürup- und Bausparen etc. sind allesamt Versicherungsverträge.

 

Ganz gleich, ob sie jetzt Kapital-, Risiko- oder Rentenversicherung heißen.

 

Behauptung: Die Menschen glauben, hier Profit (Rendite) zu schlagen. Doch was sie am Ende bekommen, ist in den allermeisten Fällen nur das, was sie einbezahlt haben. Manchmal sogar Minus (weniger), weil sie ihre Versicherung und ihren Versicherungsberater mitfinanziert haben.

 

Nicht zu vergessen die Inflation, die jährlich am Ersparten nagt.

Die Zinsen bei solchen Verträgen sind nicht die Rede wert.

 

Keine Rendite!

 

Aber genau das ist das, was wir für das beste Alter wollen.

 

Wir wollen verdammt noch mal eine Rendite!

 

Denn nur diese Rendite macht das beste Alter wirklich angenehm.

 

Die Frage ist: Was habe ich davon? Was habe ich davon wirklich?

 

Nehmen wir an, ich verkaufe in meinem Geschäft Kaffeevollautomaten. Ein Kaffeevollautomat kostet 399 Euro im Verkauf. Ziehen wir alle Kosten und durchlaufende Posten ab, liegt mein Gewinn bei 50 Euro netto pro verkauften Vollautomat.

 

Das ist das, was ich habe.

Das ist das, was ich brauche, um weiter bestehen zu können.

Das ist mein Gewinn.

 

Am Ende ist allein das wichtig. Was bleibt von der ganzen Geschichte für mich übrig?

 

Wenn mein Gewinn null Euro ist, verkaufe ich keine Kaffeevollautomaten.

 

Warum?

Weil dieses Geschäft ganz einfach nicht lohnt.

Ich sollte mir überlegen, ob ich nicht auf Kühlschränke umsteige.

 

Wenn also ein Versicherungsvertrag mit dem Ziel abgeschlossen wird, eine Rendite für später zu erwirtschaften, diese Rendite jedoch niemals kommt, lohnt sich ein Versicherungsvertrag von vornherein nicht.

 

Es gibt hier keine Logik. Warum sollte ich mein Geld bei irgendeinem gewinnorientierten Konzern (versicherungs) sparen? Dafür auch noch bezahlen? Und am Ende weniger zu bekommen, als ich einbezahlt habe? (Ohne Leistung!)

 

Ich vermute, es sind unsere Emotionen (Ängste), geschulte Berater, die Werbeversprechen und das Unwissen, die uns zum Kauf solcher Produkte verleiten.

 

Ich bin nicht hier um Friede, Freude, Eierkuchen zu predigen.

Meine Texte muss niemand mögen.

Sie und Du dürfen mich jetzt ruhig hassen, falls ich einen sensiblen Nerv getroffen habe.

 

Wenn ich jedoch mit diesem Artikel nur einem einzigen Menschen die Augen öffnen und aus der eigenen Komfortzone locken konnte, ist heute ein guter Tag.

 

Zumindest jetzt ist die Überlegung wert, falls Du vermutest einen solchen Versicherungsvertrag abgeschlossen zu haben, einen Blick in die eigenen Unterlagen zu werfen.

 

Nachprüfen!

Nachhacken!

Versicherungsverträge auf Herz und Nieren prüfen!

 

Jetzt ist die Zeit gekommen, einem möglichen Verlust oder einer stumpfsinnigen (politischen) Idee entgegenzusteuern.

 

Die Strategie überdenken.

Es wäre Schade, dies erst später zu bemerken.

 

Doch was machen, wenn es so gekommen ist?

Ich persönlich bin der Ansicht - sofort weg damit.

In den Mülleimer!

 

Klar, hier entstehen Verluste.

Abschläge!?!

Was sollte ich denn jetzt tun, wenn ich in meinen 30ern bin? Schließlich ist das hier ein Fahrplan!

Mein Ziel mit diesem Artikel ist, dich aufzufordern, sich mit deinen Finanzen tiefgründig auseinanderzusetzen.

 

Schließlich ist es dein Geld.

 

Wie bereits erwähnt, sind Finanzen und Vorsorge sehr individuell.

 

Und eine wirklich angepasste, individuelle und erfolgsversprechende Strategie kannst Du nur dann ausarbeiten, wenn Du dich eigenständig und tiefgründig mit Finanzen beschäftigst.

 

Wen Du das schafft, bist Du bereits einen großen Schritt weiter.

 

 

Zum Weiterlesen:

Werde Teil des MoosParade Universums: Weil ohne Moos nix Los!

MoosParade Finanzblog

Folge dem Moosmann: Lass dich leiten, quer durch das Finanzdickicht!

Der Moosmann

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Depot Vergleich
Girokonto Vergleich
Tagesgeld Vergleich